Instagram Recruiting: Mit kreativen Ideen junge Talente als neue Mitarbeiter gewinnen

Instagram Recruiting: Mit kreativen Ideen junge Talente als neue Mitarbeiter gewinnen

Um neue Mitarbeiter zu finden, müssen Arbeitgeber heutzutage kreativ werden. Ein Weg ist Instagram Recruiting. Über die Plattform lässt sich eine attraktive Arbeitgebermarke aufbauen und die junge Zielgruppe ansprechen.

Für viele Unternehmen wird es zunehmend schwieriger, offene Stellen adäquat zu besetzen. Junge und gut ausgebildete potentielle Arbeitnehmer werden geradezu umgarnt. Daher müssen Arbeitgeber attraktive Arbeitsbedingungen bieten, um für Talente infrage zu kommen. Je kreativer sich Arbeitgeber im Kampf um qualifizierte Arbeitskräfte präsentieren, desto interessanter werden sie für die potentiellen Arbeitnehmer.

    Im Kopf-an-Kopf-Rennen um neue Mitarbeiter, dem sogenannten „war for talents“, gehen viele Firmen neue Wege. E-Recruiting ist in vielen Firmen längst zum Standard geworden und immer mehr Unternehmen setzen im Personalmarketing für die Personalbeschaffung auf ungewöhnliche Methoden wie zum Beispiel Recruiting via Instagram.

    Schließlich lassen sich über Social Media-Kanäle Einblicke in die Arbeitsabläufe bei einer Firma geben und zukünftige Mitarbeiter direkt adressieren. Während Facebook bei vielen Unternehmen schon zum Standard-Repertoire gehört, setzt sich Instagram in der breiten Masse erst nach und nach durch.

    Die Entstehungsgeschichte von Instagram

    Instagram ist eine beliebte Social Media-Plattform, die es seit 2010 gibt. Mit dem Aufkommen der immer besseren Smartphone-Kameras gewann Instagram schnell an Beliebtheit, da es nicht nur die Möglichkeit gab, Schnappschüsse mit Filtern zu bearbeiten, sondern auch die eigenen Bilder mit Freunden zu teilen.

    Dieses digitale Fotoalbum hat sich dann mit der Zeit zu einem der größten sozialen Netzwerke der Welt entwickelt, das mittlerweile viel mehr ist als nur ein Fotoalbum. 2012 wurde Instagram von Facebook aufgekauft und ist seitdem mit der Mutter der sozialen Netzwerke verknüpft.

    Instagram: Über 1 Milliarde Nutzer weltweit

    Im Jahr 2020 hatte Instagram über 1 Milliarde Nutzer weltweit. In Deutschland wird die Plattform von mehr als 21 Millionen Menschen genutzt. Besonders die Instagram Stories sind beliebt und werden von 500 Millionen Menschen auf der Welt jeden Tag genutzt.

    Das Prinzip von Instagram ist simpel. Nutzer schießen ein Foto oder nehmen eine kurze Videosequenz auf und teilen diese über ihren Kanal. Diesem Kanal können andere Nutzer folgen und bekommen die geposteten Inhalte dann in ihrer Timeline angezeigt. So hat jeder Nutzer eine eigene, interessenbasierte Timeline, basierend auf den Kanälen, denen gefolgt wird. Beiträge lassen sich liken und kommentieren, wodurch die Interaktion mit anderen Nutzern möglich wird.

    Mit den Jahren hat Instagram immer neue Funktionen integriert. Neben der Möglichkeit, private Nachrichten zu versenden, gibt es auch eine Shopping-Funktion oder einen Live-Stream, den jeder Nutzer starten kann.

    Immer mehr Unternehmen entdecken Instagram für sich

    Ursprünglich war Instagram als eine App für Privatnutzer gedacht, doch schon lange wird das soziale Netzwerk nicht mehr nur von Privatpersonen genutzt. Auch immer mehr Unternehmen entdecken Instagram für sich und nutzen die App als Plattform, auf der Marken oder Services präsentiert werden können.

    Instagram ist ein sehr visuelles Medium ist und die Kommunikation funktioniert nicht über Texte, sondern in erster Linie über Bilder. Dadurch haben Firmen die Möglichkeit, ihre Markenwelt mit starken visuellen Eindrücken aufzuladen und mit ihrer Bildsprache zu überzeugen.

    Die junge Zielgruppe erreichen

    Zudem lässt sich über Instagram besonders die junge Zielgruppe gut erreichen, denn 90 Prozent der Nutzer sind unter 35 Jahre alt. 60,4 Prozent der Instagram-Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. Insbesondere für Firmen, die Lifestyle-Produkte vertreiben, ist Instagram daher ein geeigneter Kanal für den eigenen Marketing-Mix. Doch auch weniger Lifestyle-orientierte Unternehmen können ihr Glück auf Instagram versuchen und mit einer passenden Marketing-Strategie verschiedene Ziele erreichen.

    Zielgruppe, Instagram, Recruiting, Kanal, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitskräfte, Absolventen
    Per Recruiting auf Instagram die junge Zielgruppe erreichen © leszekglasner – Adobe Stock

    Schließlich eignet sich Instagram nicht nur für die Vermarktung von Produkten, sondern kann auch Firmen beziehungsweise Arbeitgeber in ein gutes Licht rücken. Dadurch, dass via Instagram ganze Bilderwelten kreiert werden und die Abonnenten eines Kanals detaillierte Einblicke erhalten können, lassen sich auch Themen wie die Firmenphilosophie, Arbeitsweisen sowie die Arbeitsabläufe in einem Betrieb offenlegen. Ein Trend auf Instagram sind daher die Themen Employer Branding und Recruiting.

    Instagram Recruiting: Neue Mitarbeiter über Social Media finden

    Instagram lässt viel Raum für Kreativität und Arbeitgeber können sich dort ansprechend präsentieren und so ihr Profil als Arbeitgebermarke schärfen. Außerdem fügt es sich gut in den Trend des mobile Recruitings ein, der zur Folge hat, dass immer mehr Bewerber nach Jobs über Smartphones oder Tablets suchen.

    Für das eigene Employer Branding ist Instagram perfekt geeignet. Ein firmeneigener Kanal kann Abonnenten viel bieten:

    • Persönliche Einblicke in die Arbeit bei einem Unternehmen
    • Vorstellen verschiedener Tätigkeitsfelder
    • Vermitteln von Firmenphilosophien
    • Auf anstehende Events oder neue Produkte hinweisen
    • Über vakante Stellen informieren

    Instagram Recruiting funktioniert über Kreativität

    Recruiting lässt sich via Instagram gut umsetzen, wenn eine Strategie dahintersteht und einige Dinge berücksichtigt werden. Schließlich ist Instagram kein Jobportal, auf das Menschen kommen, um einen neuen Job zu finden. Auf Instagram wollen Menschen unterhalten werden und spielerisch neue Inhalte entdecken.

    Zwar lassen sich bezahlte Anzeigen gezielt in den Feed der Nutzer ausspielen, sodass ihnen potenzielle Jobanzeigen recht plakativ präsentiert werden können. Erfolgreicher ist Recruiting via Instagram aber, wenn es kreativ passiert. Außerdem können Firmen mit kreativem Instagram Recruiting aus der Masse herausstechen. Schließlich gibt es mittlerweile viele Arbeitgeber, die über die sozialen Medien nach neuen Mitarbeitern suchen und um gut ausgebildete Fachkräfte buhlen.

    Je innovativer und ansprechender eine Firma daher das Recruiting auf ihrem Kanal gestaltet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Talente melden. Um Recruiting-Maßnahmen via Instagram kreativ zu gestalten, ist es essentiell, alle Funktionen der Plattform zu kennen und sie auch zu nutzen. Wer nur mit Feedposts arbeitet und zum Beispiel die Instagram-Stories nicht nutzt, hat ein zentrales Element von Instagram außen vor gelassen, dass sich gerade im Bereich Recruiting perfekt anbietet.

    Als Unternehmen verschiedene Postingformate auf Instagram nutzen

    Feedpost: Der Instagram-Feed ist das digitale Aushängeschild einer Marke. Die Beiträge im Feed bleiben dauerhaft gespeichert und sind das erste, das Nutzer sehen, wenn sie einen Account aufrufen. Die Postings sollten daher über eine ansprechende Bildsprache verfügen, einen einheitlichen Stil verfolgen sowie qualitativ hochwertig sein. Im besten Fall bekommen die Besucher eines Instagram-Kanals direkt beim Durchscrollen des Feeds einen guten Eindruck davon, was ein Unternehmen macht.

    Stories: Instagram-Stories sind 15-sekündige Videosequenzen, die aneinandergereiht werden können. Nach 24 Stunden werden sie automatisch wieder gelöscht und sind daher deutlich weniger statisch als die Feedposts. Durch das Format des Bewegtbilds lassen sich über die Story-Funktion besonders gut Eindrücke festhalten. Instagram-Stories leben von spontanen Impulsen, spannenden Ausschnitten und auch von der direkten Ansprache der Nutzer. Stories können mit Ton aufgenommen werden und lassen sich zusätzlich noch mit Text überschreiben sowie mit GIFs und Emojis versehen. Für Unternehmen bieten Instagram-Stories die perfekte Möglichkeit, Einblicke in den Arbeitsalltag zu geben. Auch firmeninterne Events, Messen oder After Work-Veranstaltungen können mittels Instagram-Story mit den Followern geteilt werden.

    Live: Die Instagram-Live-Funktion stellt einen Live-Stream dar, der jederzeit gestartet werden kann und zur direkten Interaktion mit den Followern einlädt. Am besten wird ein konkretes Thema für einen Live-Stream festgelegt und das Startdatum den Followern via Feedpost und Instagram-Story mitgeteilt. Follower können in diesem Stream dann Fragen stellen oder Emojis schicken. Der Sender des Streams kann so direkt mit der Community interagieren. Instagram-Live-Streams sind auch nach der Live-Übertragung noch im Feed gespeichert und können nachträglich angesehen werden.

    Guides: In Instagram-Guides können kurze Infoguides geschrieben und mit Bildern versehen werden. Diese Bilder werden aus dem eigenen sowie aus anderen Instagram-Feeds herausgesucht. Besonders gut sind Instagram-Guides dafür geeignet, um die eigenen Postings zu sortieren und zum Beispiel in verschiedene Themenbereiche zu bündeln.

    Reels: Instagram-Reels sind eine eigene Video-Kategorie, in der kurze Videos entweder am Stück aufgenommen oder zusammengeschnitten werden können. Sie lassen sich mit Musik hinterlegen, mit Filtern bearbeiten und ermöglichen es, Bewegtbild mit anderen zu teilen. Von ihrer Funktionalität orientieren sie sich an der beliebten Videoplattform TikTok.

    Instagram TV: Über Instagram TV lassen sich längere Videos aufnehmen, die im Gegensatz zu den Stories nicht auf 15 Sekunden beschränkt sind. Diese können gespeichert und dauerhaft angeschaut werden.

    Shopping: Unternehmen, die eigene Produkte verkaufen, können Nutzer über die Instagram-Shopping-Funktion direkt in einen Online Shop lenken. Bei guter Vermarktung lässt sich diese Funktion zur Absatzsteigerung nutzen.

    Möglichkeiten zur Etablierung einer Arbeitgebermarke auf Instagram

    Um Employer Branding via Instagram zu betreiben und eine attraktive Arbeitgebermarke aufzubauen, sollten Unternehmen aus den Vollen schöpfen:

    • Regelmäßig hochwertige Fotos im Feed posten
    • Eindrücke von Messen, Events oder dem ganz normalen Arbeitsalltag via Instagram-Story teilen
    • Guides zu bestimmten Themen veröffentlichen
    • Instagram-Live-Funktion nutzen, um Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen oder die direkte Interaktion mit der Community zu bestimmten Themen zu suchen
    • Instagram TV-Funktion nutzen, um zum Beispiel Erklär-Videos zu verschiedenen Jobpositionen zu erstellen.
    • Kurzweilige, witzige Videoclips erstellen und als Reels veröffentlichen  

    Wer sich als attraktiver Arbeitgeber präsentiert und Nutzer gezielt anspricht, der muss zum Teil nicht mal mehr Anzeigen schalten oder aufwändige Recruiting-Kampagnen entwickeln. Die Bewerbungen kommen dann bei der Bekanntgabe von freien Stellen im besten Fall von ganz alleine.

    10 Tipps für das Instagram Recruiting

    1. Strategie entwickeln

    Bevor Sie mit dem Instagram Recruiting starten, sollten Sie eine Strategie entwickeln. Wer einfach nur ziellos postet, ohne einen Plan zu haben, wird auf der Plattform sehr wahrscheinlich nicht erfolgreich sein. Definieren Sie daher einige Parameter wie Ziele, Verantwortliche, Budget und Zielgruppe.

    Ziele

    Was wollen Sie mit Ihrem Kanal erreichen und wie? Mögliche Ziele sind:

    • Mehr Bewerbungen auf freie Stellen erhalten
    • Qualitativ hochwertige Bewerbungen erhalten
    • Neue Zielgruppen erschließen
    • Arbeitgebermarke durch ansprechenden Content entwickeln

    Verantwortliche

    Legen Sie außerdem einen oder mehrere Verantwortlich fest, die die Betreuung des Instagram-Kanals übernehmen. Entscheidend ist, dass diese Person bzw. Personen über eine digitale Kompetenz verfügen und sich mit Social Media Kanälen und insbesondere Instagram auskennen. Machen Sie sich klar, dass es mit zwei, drei Stunden Arbeit in der Woche nicht getan ist. Wer Instagram ernsthaft für sein Recruiting nutzen will, der braucht dahinter auch eine gewisse Manpower.

    Falls Sie diese in Ihrem Unternehmen nicht abbilden können, holen Sie sich zur Unterstützung eine Agentur, die auf Employer Branding und Recruiting via Instagram spezialisiert ist. Wenn es in Ihrer Firma niemanden gibt, der Social Media-affin ist, erwägen Sie neben der Unterstützung durch eine Agentur die Einstellung eines Social Media Managers, der diese Themen inhouse übernehmen kann. Instagram Recruiting erfordert deutlich mehr Einsatz, Zeit und Kreativität als zum Beispiel Recruiting über Suchmaschinen oder Robot Recruiting. Es handelt sich um einen ganz eigenen Zweig des Active Sourcings und wenn Sie diesen angehen, sollten Sie es mit vollem Einsatz tun, um erfolgreich zu sein.

    Budget

    Definieren Sie ein Budget, dass Sie für Werbeanzeigen oder die Kooperation mit Influencern ausgeben wollen. Legen Sie außerdem konkrete Ziele bezüglich Followerwachstum oder Anzahl der Bewerbungen fest und bewerten Sie die Erreichung dieser in regelmäßigen Abständen. So können Sie sehen, ob Ihre Maßnahmen Erfolg haben oder ob Sie noch an einigen Stellschrauben drehen müssen.

    Zielgruppe

    Machen Sie sich außerdem Gedanken zu der Zielgruppe, die Sie erreichen wollen. Möchten Sie Ihr Angebot an angehende Auszubildende richten oder sind Hochschul-Absolventen ihre Zielgruppe? Je nach Branche und freien Stellen ergeben sich unterschiedliche Ansprachen sowie Inhalte. Wahrscheinlich werden Sie auch feststellen, dass sich manche Positionen via Instagram leichter vermitteln lassen als andere. Über Instagram einen Projekt- oder Social Media-Manager zu suchen, dürfte deutlich erfolgreicher sein als einen Senior Finanz Controller. Konzentrieren Sie sich auf die freien Positionen in Ihrer Firma, die zum Altersschnitt und zur modernen, jungen Zielgruppe auf Instagram passen.

    2. Content-Plan erstellen

    Bevor Sie mit dem Recruiting via Instagram beginnen, sollten Sie einen Content-Plan erstellen. Überlegegen Sie sich, wie regelmäßig Sie posten wollen und welche Inhalte passen.

    Recruiting, Instagram, Strategie, Content, Kanal, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitskräfte, Studenten, Azubis, Absolventen
    Eine gute Content-Strategie ist das A und O beim Recruiting auf Instagram © Andrey Popov – Adobe Stock

    Tipp: Posten Sie am besten jeden Tag einen Beitrag, mindestens aber vier Mal in der Woche. Instagram Stories können Sie immer wieder zwischendurch einbinden, sie können auch spontan entstehen.

    Werfen Sie einen Blick auf Ihren Unternehmenskalender und suchen Sie bedeutende Termine heraus. Wann ist zum Beispiel der Ausbildungsstart in Ihrer Firma, wann finden Jobmessen statt oder wann beginnen die neuen Trainees? Fokussieren Sie diese Daten und richten Sie Ihre Recruiting-Kampagnen daran aus.

    3. Eigene Formate entwickeln

    Entwickeln Sie Formate, die Ihren Instagram-Kanal prägen, wie zum Beispiel:

    • Interviews mit Mitarbeitern via Instagram-Live oder Instagram-Story
    • Vorstellen von Jobpositionen in Ihrem Unternehmen in regelmäßigen Abständen
    • Regelmäßiges veröffentlichen neuer Vakanzen. Rufen Sie zum Beispiel den „Job-Freitag“ ins Leben und posten Sie immer freitags eine freie Stelle.

    4. Kreative Bewerbungen einfordern

    Rufen Sie potenzielle neue Mitarbeiter dazu auf, für Ihre Bewerbung ebenfalls so kreativ zu werden, wie Sie für Ihr Recruiting. Lassen Sie sich zum Beispiel zusätzlich zum Bewerbungsschreiben ein Instagram-Reel senden, in dem der Mitarbeiter sich selbst authentisch präsentieren kann. 

    5. Weiterleitung einrichten

    Verlinken Sie die Karriereseite Ihrer Firma oder den direkten Link zu einer Stellenausschreibung in der Bio des Instagram-Accounts. Verweisen Sie auch in Ihren Postingtexten und Ausschreibungen immer wieder darauf, dass Mitarbeiter unter diesem Link mehr Informationen bekommen oder dort direkt zum Bewerbungsformular gelangen. Eine direkte Verlinkung im Text ist bei Instagram nicht möglich. Für Accounts mit mindestens 10.000 Followern gibt es zudem die Möglichkeit, einen „Swipe up“-Link in ihrer Instagram Story zu platzieren, sodass mit einer Handbewegung direkt die richtige Seite aufgerufen werden kann.

    6. Bestehende Mitarbeiter einsetzen

    Setzen Sie bestehende Mitarbeiter ein, um neue Mitarbeiter zu werben. Zu sehen, wer die künftigen Kollegen sein können, verleiht einem Unternehmen eine persönliche Note und schürt die Neugierde sowie den Wunsch, Teil dieses Teams werden zu wollen. Niemand wird ein so gutes Aushängeschild für Ihre Firma sein, wie zufriedene Mitarbeiter, die dies ausstrahlen und sich mit Begeisterung für den unternehmenseigenen Instagram Account einsetzen.

    7. Standards einhalten

    Halten Sie gewisse Qualitätsstandards ein und überzeugen Sie mit hochwertigen Inhalten. Dazu gehören:

    • Einheitliche Verwendung von Filtern, Schriftarten, Farben etc., um ein optisch ansprechendes Bild abzugeben. Auf Instagram entscheidet das Auge über den Erfolg.
    • Qualität schlägt Quantität: Posten Sie lieber einmal weniger als einen verwackelten Schnappschuss ohne Mehrwert.
    • Aussagekräftige Bildunterschriften, mit denen Sie Ihre Message vermitteln sowie aktuelle Themen ansprechen. Im besten Fall animieren die Texte zur Interaktion und sorgen dafür, dass Nutzer kommentieren. Dies wirkt sich positiv auf den Algorithmus aus und erhöht die Sichtbarkeit.
    • Sinnvoller Einsatz von Hashtags, damit Ihre Beiträge sowohl geclustert als auch von Nutzern gefunden werden können, die Ihrem Account noch nicht folgen

    8. Influencer nutzen

    Arbeiten Sie mit einflussreichen Bloggern zusammen, die eine hohe Reichweite auf Instagram haben. Diese sogenannten Influencer können zu Markenbotschaftern für Ihr Unternehmen werden und auf Ihren Plattformen für Ihre Firma werben. Zwar kosten diese Influencer-Kooperationen in der Regel einen gewissen Betrag, das Geld kann aber gut investiert sein, wenn dadurch mehr Interessenten auf Ihren Kanal gelangen und eventuell sogar die Anzahl der eingehenden Bewerbungen steigt.

    9. Authentischen Content einsetzen

    Je authentischer der Content ist, desto sympathischer wirkt er häufig. Potenzielle Arbeitnehmer wollen echte Einblicke bekommen, wie das Arbeiten in Ihrer Firma aussieht. Zeigen Sie den Alltag wie er ist, andernfalls riskieren Sie nicht nur Kündigungen von neuen Mitarbeitern, die von der Realität enttäuscht sind, sondern auch negative Bewertungen auf Arbeitgeberbewertungsportalen.

    10. Community Management ernst nehmen

    Community Management ist nicht bloß das gelegentliche Beantworten von Kommentaren. Über Community Management lässt sich die Zielgruppe aktiv steuern und eine Verbindung zu den Followern aufbauen. Dazu gehört auch das regelmäßige Überprüfen der Direct Messages sowie die Beantwortung jeglicher Art von Anfragen. Positive Interaktion sollte verstärkt werden und für negative oder kritische Kommentare sollte ein Umgang gefunden werden, der die Klärung oder die höfliche Annahme von Kritik zum Ziel hat.

    Beispiel für auf Recruiting ausgerichteten Content auf Instagram

    Wer seine Stories mit Leben füllen will, sollte wie oben beschrieben, auf die Produktion von authentischem Content abzielen. Hier könnte man beispielsweise durch eine Story den typischen Arbeitsalltag der ausgeschriebenen Stelle begleiten. Eine Story am Morgen, eine in der Mittagszeit und eine am Nachmittag wecken Interesse und können verschiedene Schritte und Abläufe im Job zeigen.

    Der Inhalt muss dabei nicht ausschließlich die ausgeführte Arbeit beschreiben. Wichtiger ist, dass man eine angenehme Arbeitsatmosphäre präsentiert. Beispielsweise können Späße unter Kollegen die Attraktivität der ausgeschriebenen Stelle erhöhen. Führen Sie dies jedoch nicht auf die Spitze. Wie „locker“ eine Story die Sie auf Instagram veröffentlichen sein darf, hängt von der Branche ab. Während in Werbeagenturen (fast) alles erlaubt ist, geht es im Finanzsektor etwas ernster zu.

    Instagram bietet mittlerweile auch die Möglichkeit, die geposteten Stories als Highlight auf dem Profil zu speichern. Hat eine Story also gut funktioniert, kann man sie für zukünftige Profilbesucher direkt zum Abruf bereitstellen.

    Auch der normale Feed eignet sich, um Aufmerksamkeit auf Ihre Ausschreibung zu lenken. Die Verbindung eines Bildes mit Text hat sich in dieser Kategorie bewährt. Der Text muss in diesem Fall kurz und aussagekräftig sein.

    3 Beispiele für erfolgreiches Instagram Recruiting

    Daimler: Der Automobilhersteller hat mit dem Instagram-Account @daimlercareer ein Paradebeispiel für gute Employer Branding und Recruiting via Instagram geschaffen. Daimler nutzt die vielfältigen Content Formate, die Instagram anbietet, gut aus und stellt im Feed viele Mitarbeiter und ihre Tätigkeiten vor.

    Die Instagram-Stories werden dafür genutzt, regelmäßig Einblicke in den Arbeitsalltag zu geben und die Vielfältigkeit der Aufgaben abzubilden. Mitarbeiter führen sogenannte Take Overs durch und übernehmen den Account für einige Tage, um ihre Perspektive im Unternehmen zu zeigen. Die Postings zeigen nicht nur die Arbeit im Büro, sondern auch in den Werken, Teststätten und auf Messen. Ein eigener Karriere-Blog unterstützt die Instagram-Inhalte, die immer wieder auf diesen Blog verlinken.

    Instagram-Account von Daimler © instagram.com/daimlercareer

    Polizei Hessen: Mit viel Humor und spannenden Einblicken in den Alltag von Polizisten, liefert die Polizei Hessen mit ihrem Account @polizeihessenkarriere ein gutes Beispiel, wie im öffentlichen Dienst mit Instagram-Recruiting umgegangen werden kann. Dass die Polizei Hessen Instagram als Recruiting-Kanal nutzt, ist der Zielgruppe geschuldet. Jedes Jahr werden rund 1.000 neue Kandidaten zwischen 16 und 32 Jahren eingestellt und diese können über Instagram direkt angesprochen werden.

    Zum Start des Instagram-Accounts setzte man auf die Zusammenarbeit mit Fitness-Influencern, die über ihre hohe Reichweite mit ansprechenden Fotos auf das Nachwuchsprogramm der Polizei aufmerksam machten. Nach diesem erfolgreichen Start wurden außerdem Bilder von Polizisten im Einsatz und Einblicken in die Ausbildung gepostet, in denen viele Mitarbeiter und ihre Erfahrungen authentisch vorgestellt wurden. Mittlerweile gibt es sogar einen eigenen Podcast (Copcast) sowie regelmäßig kleine Fälle, die die Community lösen muss.

    Die Polizei Hessen ist erfolgreich im Recruiting via Instagram © instagram.com/polizeihessenkarriere

    Bertelsmann: Der Medienkonzern Bertelsmann ist auf vielen Online Plattformen aktiv und geht das Thema Social Recruiting auf vielen Kanälen an. Auf Instagram gibt es den Account @bertelsmann_beginners, der sich an Auszubildende und Dualstudenten richtet und Einblicke in die Verlagsarbeit gibt. Auf @bertelsmann_erleben werden zahlreiche Themen aus der Mediengruppe aufgegriffen und für Mitarbeiter und andere Interessierte aufbereitet.

    Besonders die Karriereplattform Xing ist für Bertelsmann ein wichtiger Recruitingkanal. Dort werden unter dem Motto „Create your own career“ Karrieremöglichkeiten präsentiert, Eindrücke des Arbeitsalltags geteilt und Interessierte können über Imagevideos und weiterführende Links einen Eindruck von der Arbeitgebermarke bekommen. In Diskussionsgruppen werden außerdem Stellenanzeigen geteilt und ein aktiver Austausch mit Interessenten gesucht.

    Bertelsmann spricht nicht nur Hochschulabsolventen, sondern auch Auszubildende und duale Studenten an © instagram.com/bertelsmann_beginners

    Weitere erfolgreiche Unternehmen zum Thema Instagram Recruiting

    Ebenfalls auf Instagram in Sachen Recruiting und Employer Branding erfolgreich, sind:

    • L’Oréal
    • Bundespolizei
    • Lufthansa
    • McDonald’s
    • Mercedes Benz

    5 Ideen für Ihr Instagram Recruiting

    1. Knobeln lassen: Stellen Sie den Bewerbern eine Aufgabe, die sie lösen sollen. Alle, die sie lösen können, können sich dann unter einem speziellen Link, der in der Bio platziert wird, melden und bewerben. Für einen Job bei der Polizei würde es sich beispielsweise anbieten, ein Krimirätsel lösen zu müssen. Für einen Job, bei dem Mathematik relevant ist, sollte eine Rechenaufgabe gestellt werden. Dabei muss es sich nicht unbedingt um schwierige Aufgaben handeln. Vielmehr geht es um die kreative Idee, die dahintersteckt.

    2. Visuelle Aufmerksamkeit: Überraschen Sie mit knalligen Farben, auffälligen Schriftarten oder herausstechenden Visuals. So bekommen Sie Aufmerksamkeit für Ihre Stellenanzeige. Am besten halten Sie alle Stellenanzeigen in Ihrem Instagram-Feed in einem identischen Stil, damit sie sich optisch von den anderen Postings abheben und sofort ins Auge stechen.

    3. Ungewöhnliches Format: Verpacken Sie Ihre Stellenausschreibung in ein Instagram-Reel und fordern Sie Kandidaten auf, sich ebenfalls auf diese Weise zu bewerben.

    4. Humor: Seien Sie humorvoll und setzen Sie ein lustiges Meme ein. Humor schafft Aufmerksamkeit und lässt Arbeitgeber außerdem sympathisch wirken. Bleiben Sie dabei aber dennoch seriös, schließlich handelt es sich immer noch um eine Arbeitgebermarke und ein potenzielles Arbeitsverhältnis.

    5. Filter entwickeln: Die Deutsche Bahn hat mit einem eigenen Instagram-Filter für Aufmerksamkeit gesorgt, bei dem jeder sich virtuell hinter das Steuer eines Zuges setzen konnte. Auf diese Weise soll auf den Job als Lokführer aufmerksam gemacht werden. Entwickeln auch Sie einen firmenspezifischen Filter für Instagram Stories, der zu Ihrer Branche passt und bewerben Sie diesen über Instagram. Lassen Sie ihn von bestehenden Mitarbeitern nutzen und machen Sie auch über andere Kanäle auf ihn aufmerksam.

    Fazit: Durch Instagram machen Sie gute Talente auf sich aufmerksam

    Ausschreibungen in Jobsuchmaschinen reichen häufig nicht mehr aus, um Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen. Um neue Mitarbeiter zu werben, müssen Arbeitgeber im Personalmarketing kreative Wege gehen.

    Instagram Recruiting ist eine spannende Möglichkeit, um besonders die junge Zielgruppe anzusprechen. Dank verschiedener Postingformate bietet Instagram viele Wege, sich kreativ auszutoben und mit abwechslungsreichen Inhalten die eigene Arbeitgebermarke in ein gutes Licht zu rücken. Während die Instagram-Stories authentische Einblicke in den Arbeitsalltag geben, können im Feed bestimmte Jobs und Mitarbeiter vorgestellt werden.

    Um Instagram Recruiting erfolgreich zu betreiben, sollten Arbeitgeber sich eine Strategie zurechtlegen, konkrete Verantwortliche benennen, Contentpläne erstellen und dann so professionell wie möglich agieren. Zahlreiche Unternehmen machen es bereits vor und bieten gute Inspirationsquellen für die eigene Umsetzung.

    In dem Kanal steckt viel Potenzial, junge Talente auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen und Bewerber direkt anzusprechen. Je kreativer eine Firma auftritt, desto eher wird die Personalsuche erfolgreich sein.

    FAQ – Instagram Recruiting

    Mit welcher Strategie funktioniert Recruiting auf Instagram?

    Wichtig ist bei Recruiting über Instagram, dass die Gewinnung von Arbeitskräften zur Plattform passt. Da Instagram für Kreativität steht, sollte auch das Recruiting auf dieser Social Media Plattform kreativ gestaltet sein. Die Art des Recruitings sollte jedoch immer zum Instagram-Account des Arbeitgebers passen. Wichtig ist zudem, dass für das Instagram Recruiting Social-Media affine Mitarbeiter verantwortlich sind.

    Welche Arbeitgeber sind erfolgreich im Instagram Recruiting?

    ·     Daimler
    ·       Polizei Hessen
    ·       Bertelsmann
    ·       L’Oréal
    ·       Bundespolizei
    ·       Lufthansa
    ·       McDonald’s
    ·       Mercedes Benz

    Mit welchen Formaten auf Instagram kann Recruiting erfolgreich werden?

    1. Post im Feed: Das erste, was ein Instagram-Nutzer sieht, ist der Feed eines Kanals mit den dort veröffentlichen Bildern. Diese sollten einen einheitlichen Stil einhalten.
    2. Story: Kurze Videos (max. 15 Sek.), die einen (oftmals auch spontanen) Einblick in das Unternehmen geben können und nach 24 Stunden automatisch verschwinden.
    3. Live: Live-Stream auf dem Kanal, der hinterher gespeichert wird und erneut angeschaut werden kann
    4. Guides: Infoguides, mit Bildern versehen. Praktisch zur Sortierung von Themenbereichen.
    5. Reels: Kurze Videos, mit Musik unterlegt. Ähnlich wie bei TikTok.
    6. IGTV: Längere Videos als in den Stories, die auch gespeichert werden können.
    7. Shopping: Der eigene Online-Shop kann eingebracht werden.

    Autor: Redaktion Personalwissen