• 0228 / 95 50 160
Marken der Personalwissen Familie

Wussten Sie schon? – Kooperativer Führungsstil steht für nachhaltigen Erfolg!

© Franz Pfluegl/Fotolia
kooperativer Führungsstil, gemeinsam zum Ziel

Die gemeinsame Stärke für den wirtschaftlichen Erfolg zielt auf das Kernkonzept – kooperativer Führungsstil steckt dahinter. In diesem Fall beziehen Unternehmer ihre Mitarbeiter in die Entwicklung der Ideen mit ein. Sie ergänzen sich in den gegenseitigen Kompetenzen, um das Maximum aus den individuellen Stärken herauszuholen. Schlussendlich steigt das Verantwortungsbewusstsein der Angestellten, denn sie haben das Gefühl, durch die kooperative Führung ein unmittelbarer Bestandteil des Unternehmens zu sein.

Was steckt hinter dem Begriff „kooperativer Führungsstil“?

Eines der wesentlichen Merkmale ist die Mitbestimmung jedes Mitarbeiters und die hohe Eigeninitiative. Sie macht den kooperativen Führungsstil zu einem der Erfolgsgeheimnisse. Die Verantwortung für bestimmte Abläufe und Prozesse wird auf mehrere Personen aufgeteilt. Gerade wenn es einmal zu einem Ausfall kommt, lassen sich schwere Defizite abfedern. Nachgewiesenermaßen kann ein kooperativer Führungsstil die Anzahl der Fehlentscheidungen außerdem drastisch einschränken. Jeder Mitarbeiter passt auf und ist bestrebt, den Arbeitsalltag so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Ein kooperativer Führungsstil impliziert die Kooperation und in dieser Verbindung zudem die gemeinsame Mitarbeit im Unternehmen.

Tipp: Wer mit seinen Angestellten kooperiert, investiert jede Menge Zeit in Gespräche, Diskussionen und in die Entscheidungsfindung.

Ein kooperativer Führungsstil geht auf eine offene Kommunikation von Ideen und Kritik zurück. Die Mitarbeiter sind Bestandteil in der Entscheidungsfindung und haben in jedem Prozess Mitspracherecht. Das fördert die Kultur des gegenseitigen Respekts und der Toleranz. Wer zukünftig auf kooperative Arbeitsmethoden setzt, wird seine Belegschaft zusammenführen und sie außerdem unmittelbar in den unternehmerischen Erfolg mit einbeziehen. Die Angestellten haben das Gefühl, ein unmittelbarer Bestandteil ihres Betriebs zu sein. Sie formen den Erfolg und halten ihre eigene Arbeit in den Händen. Infolgedessen werden sie ein höheres Engagement zeigen, als wenn sie nur ein anonymer, unbedeutender Angestellter sind, der die Aufgaben des Chefs zu erfüllen hat.

Achtung: Das bringt natürlich auch einige Probleme mit sich, wie zum Beispiel eine längere Konsensfindung oder Kompromisse, die ein Team aus unterschiedlichen Mitarbeitern fasst. Eben genau diese Zeit benötigt ein kooperativer Führungsstil, um sich vollends zu entfalten. Die Probleme sollten unbedingt gründlich mit allen Mitarbeitern geklärt werden. Andernfalls wackelt das Grundgerüst dieser Unternehmensführung.

 

Verschiedene Führungsstile im Vergleich

Idealtypisch gibt es drei unterschiedliche klassische Führungsstile nach Max Weber:

  • charismatische Stil
  • bürokratischer Stil
  • autokratischer Stil.

Hinweis: Mit dem kooperativen Führungsstil gehen wir gemeinsam den Weg in eine nachhaltige und zudem erfolgreiche Zukunft, die Ideen und Vorschläge der Mitarbeiter zu fördert. Das wird sich auf Dauer für das Unternehmen bezahlt machen.

Ein kooperativer Führungsstil sieht im autoritären Format seinen konträren Gegenpart. Hier steht der Chef als Unternehmensleitung über dem Betrieb. Die Aufgaben werden hier ohne Wenn und Aber an die ausführenden Abteilungen weitergegeben. Am sinnvollsten ist es, im demokratischen Führungsstil einige der wichtigsten Synonyme zu finden. In jedem Fall sollten Fehler und Reserven offen miteinander besprochen werden. Die Angst der Angestellten, etwas falsch zu machen oder sogar in Ungnade zu fallen, hat hier keinen Platz.

Grundsätzlich kann es jeden Tag zu Konflikten am Arbeitsplatz kommen. Doch die Stärke des kooperativen Führungsstils liegt vor allen Dingen in der konstruktiven Lösung eben genau dieser Konflikte, die danach gewinnbringend für die Weiterentwicklung genutzt werden. Positive Leistungen von Mitarbeitern werden bewusster gewertet und gewürdigt. Des Weiteren steigt die Motivation der Mitarbeiter, da sie für ihr Engagement eine entsprechend hohe Wertschätzung erfahren und sich als wichtiger Bestandteil des Teams wahrnehmen.

Wie kann man durch kooperative Führung das Maximum aus dem Unternehmen herausholen?

An jeder Stelle im Unternehmen arbeitet ein kooperativer Führungsstil im Team, bestehend aus unterschiedlichen Mitarbeitern. Auch die Führungskraft ist ein Teil des Teams, das gleichberechtigt neben allen Mitarbeitern steht. Das Engagement und die gemeinschaftliche, kooperative Arbeit führt zu einer bemerkenswerten Entlastung für die Führungskräfte. Ferner übernehmen die Mitarbeiter Verantwortung und Aufgaben in der Delegation, in der Kontrolle und in der Absicherung von Ausfällen. Eben genau dieser lösungsorientierte Ansatz birgt ein enormes Potenzial, um nachhaltig erfolgreich und gemeinsam weiterzuarbeiten.

Der Mitarbeiter sollte in einem kooperativen Unternehmen arbeiten, leben und jeden Tag motiviert an den Arbeitsplatz kommen. Gerade in der beruflichen Praxis bringt dieser Führungsstil jede Menge Vorteile mit sich. Das Streben nach Autonomie am Arbeitsplatz ist zeitgemäß und einer der Maßstäbe, der sich wohl auch in den folgenden Jahren durchsetzen wird. Immer weniger Angestellte sind bereit, autoritär von oben delegiert und dominiert zu werden. In vielen Fällen bringt das Ärger und Missmut in der gesamten Belegschaft, was ein Motor für die Demotivation sind.

Warum bedarf es längerer Entscheidungsfindung durch aufwändige Brainstorming-Methoden?

Ist ein Mitarbeiter mit seiner persönlichen Situation im Unternehmen zufrieden und findet einen Konsens mit seinen Kollegen und sogar mit dem Unternehmenschef, können alle harmonisch und produktiv zusammenarbeiten. Klar: Wichtige Entscheidungen werden sich verzögern, da sie sich erst infolge aufwändiger Brainstorming-Methoden und -Verfahren Schritt für Schritt herauskristallisieren. Doch die Entscheidungen, die im Endeffekt für ein Unternehmen sprechen, sind das Ergebnis von Teamwork und der Zustimmung aller im Unternehmen.

Dementsprechend können Sie also davon ausgehen, dass die Belegschaft hinter dem Führungsstil, seinen Grundfesten und den innerbetrieblichen Details stehen wird. Gemeinsam finden Sie die Balance zwischen kooperativer Arbeit sowie der wirtschaftlichen Geschwindigkeit und Produktivität, die im Unternehmensalltag unverzichtbar sind.

Warum macht der kooperative Führungsstil das Rennen?

Ein kooperativer Führungsstil ist eine der Unternehmensführungen, die in Zukunft Vorrang gegenüber Unterdrückung und autoritären Bestimmungen hat. Der Mitarbeiter ist Bestandteil des Unternehmens. Er kann seine Abteilung im Team formen und seinen Arbeitsalltag in seinen Aufgaben möglichst autonom gestalten. Das führt zu enormen Entlastungen für die Führungsabteilung, die sich nicht mehr für jeden Einzelnen verantwortlich fühlen muss.

Der Mitarbeiter übernimmt Verantwortung für seine Aufgaben und ist bereit, Krisensituationen sicher auszuspielen. Deshalb lohnt es sich, mehr Zeit in

  • die Arbeit
  • die Vorentscheidungen
  • und die Diskussionen zu stecken,

um gemeinsam zu einem Konsens zu finden, mit dem jeder zufrieden ist. Ein Unternehmen ist nur so stark wie jeder einzelne Mitarbeiter, der sich dafür verantwortlich fühlt.

Autor: Redaktion Personalwissen

Siegel

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
0228 / 95 50 160