Gewerkschaft: Die Vorteile und Nachteile der Organisation

Gewerkschaft: Die Vorteile und Nachteile der Organisation

Ohne Gewerkschaften wÀren in der Vergangenheit viele Arbeitnehmerrechte kaum durchgesetzt worden. Das gilt auch heute noch, obwohl die Mitgliedszahlen sinken: Gerade junge Menschen verzichten auf eine arbeitnehmerrechtliche Interessenvertretung, ohne die Vor- und Nachteile von Gewerkschaften zu kennen.

    Gewerkschaftszugehörigkeit: Mehr Vor- als Nachteile 

    Die Aufgaben von Gewerkschaften sind vielfĂ€ltig. Sie kĂŒmmern sich zum Beispiel um 

    • Eine gerechte Verteilung von Unternehmensgewinnen
    • Die QualitĂ€t von Ausbildung
    • Gleichberechtigung
    • Anspruch auf Lohn und bezahlten Urlaub
    • Geregelte Arbeitszeiten
    • Umweltschutz

    Trotz dieser VorzĂŒge beklagen Gewerkschaften seit Jahren einen Mitgliederschwund in ihren Reihen. Beim Deutschen Gewerkschaftsbund, kurz DGB, ist die Zahl der Mitglieder mittlerweile unter sechs Millionen gerutscht. Im Jahr 1988 zĂ€hlte die Organisation noch fast acht Millionen Mitglieder (Quelle: „Gewerkschaft ohne Mitglieder“, Jörg Becker). Gleichzeitig haben sich in diesem Zeitraum neue Gewerkschaften gegrĂŒndet: Die Pilotenvereinigung Cockpit zum Beispiel oder der Marburger Bund (Interessenvertretung der KlinikĂ€rzte). 

    Im Deutschen Gewerkschaftsbund vertretene Einzelgewerkschaften: 

    • IG Metall
    • Ver.di
    • IG Bauen, Agrar, Umwelt
    • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
    • Gewerkschaft Nahrung, Genuss, GaststĂ€tten
    • Gewerkschaft der Polizei (GdP)
    • EVG
    • IG Bergbau, Chemie, Energie

    GrĂŒnde fĂŒr weniger Mitglieder

    Als GrĂŒnde fĂŒr den Mitgliederschwund gelten zum Beispiel die Verrentung der Mitglieder: Durch die Überalterung in Deutschland sterben mehr Mitglieder als neue dazu kommen. Außerdem treten viele Frauen und MĂ€nner mit der Rente aus der Gewerkschaft aus. Das sorgt zwar fĂŒr eine VerjĂŒngung der Arbeitnehmerschaft. Unter den unter 30-JĂ€hrigen sind nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln jedoch nur zwölf Prozent gewerkschaftlich organisiert

    Weitere GrĂŒnde fĂŒr den Verlust von Mitgliedern: 

    • Arbeitslosigkeit: Höhere Arbeitslosenzahlen bedingen, dass Arbeitnehmer aus ihrer Gewerkschaft austreten.
    • Steigerung der Lebenshaltungskosten/abnehmende Kaufkraft: Durch abnehmende Kaufkraft sparen viele BeschĂ€ftigte an ihren monatlichen Ausgaben. Darunter fallen auch die MitgliedsbeitrĂ€ge fĂŒr die Gewerkschaft.
    • Andere BeschĂ€ftigungsformen: Immer mehr Arbeitnehmer sind im Niedriglohnsektor oder TeilzeitbeschĂ€ftigte. Sie wurden befristet eingestellt, sind Leiharbeiter oder Einzelunternehmer. Die Gewerkschaft spielt dann keine Rolle.
    • Individualisierung des Einzelnen: Die zunehmend individualistische Gesellschaft rĂŒckt von Großorganisationen ab.
    • Gewerkschaften passen sich nicht der Arbeitswelt an: Gewerkschaften wird vorgeworfen, nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸ zu sein: In den vergangenen Jahrzehnten sind expandierende Branchen entstanden (Dienstleistungs- und IT-Branche). die Gewerkschaften haben diese Entwicklung zum Großteil verpasst.

    Lesen Sie auch diese Artikel zum Thema Gewerkschaft:

    Gewerkschaft: Mitglieder haben sichere ArbeitsplÀtze

    Eindeutiger Vorteil fĂŒr Gewerkschaftsmitglieder: Im Fall von Auseinandersetzungen, die Fragen des Arbeitsrechts berĂŒhren, sind sie durch ihre Gewerkschaft geschĂŒtzt. Die GrĂŒndung einer Gewerkschaft lohnt sich daher allemal.

    Ein Beispiel: Wenn es um KĂŒndigungen geht, hilft die zustĂ€ndige Gewerkschaft weiter. Das liegt daran, dass Gewerkschaftsmitglieder laut Arbeitsrecht Anspruch auf eine kostenlose Rechtsberatung haben. Sie können deshalb erfolgreicher gegen eine KĂŒndigung angehen als Nicht-Mitglieder. 

    Sollte die rechtliche Auseinandersetzung vor Gericht gehen, vertritt ein Anwalt seinen Mandanten auch vor dem Richter. Laut der Gewerkschaft Verdi steigt auch das finanzielle Risiko fĂŒr den Arbeitgeber, wenn er ein Gewerkschaftsmitglied entlassen will: Der Unternehmer muss nicht nur einen lĂ€ngeren Rechtsstreit im Kauf nehmen, sondern möglicherweise höhere und hĂ€ufiger Abfindungen zahlen. Deshalb, heißt es, wĂŒrden bevorzugt Mitarbeiter ohne Mitgliedsausweis einer Gewerkschaft entlassen. 

    Im Umkehrschluss: ArbeitsplĂ€tze gewerkschaftlich organisierter Mitarbeiter sind sicherer, so Verdi. Zu diesem Schluss ist auch die Studie „Trade Union Membership and Dismissals“ (Autoren: Laszlo Goerke und Markus Pannenberg) gekommen. Danach liege das Risiko, entlassen zu werden, fĂŒr Gewerkschaftsmitglieder bei 1,3 Prozent, fĂŒr Nicht-Mitglieder bei 3,6 Prozent. BefĂŒrchtungen, durch einen Beitritt Repressalien des Arbeitgebers ausgesetzt zu sein, sollten Arbeitnehmer nicht haben. Druck oder sogar KĂŒndigungen wegen einer Gewerkschaftszugehörigkeit sind rechtswidrig. 

    Weitere Vorteile, die sich durch eine Gewerkschaftszugehörigkeit ergeben: 
    Arbeitnehmer sind finanziell abgesichert, wenn ein Arbeitskampf gefĂŒhrt wird.Lohn oder Gehalt wird durch Streikgeld ersetzt.
    Gewerkschaftler haben gute Möglichkeiten, sich weiterbilden.Gewerkschaften bieten viele Möglichkeiten zur Weiterbildung und FreizeitaktivitÀten wie Sport an.
    MĂ€chtige Gewerkschaften mit vielen Mitgliedern erstreiten gute TarifvertrĂ€ge. Je mehr Mitglieder eine Gewerkschaft zĂ€hlt, desto besser sind die Verhandlungsmöglichkeiten bei Auseinandersetzungen mit Unternehmern und dem jeweiligen Arbeitgeberverband.
    Arbeitnehmer können mitbestimmen. Nicht nur Gewerkschaften haben ein Mitbestimmungsrecht in Unternehmen – auch Arbeitnehmer sind an Entscheidungsprozessen ihrer Gewerkschaft zum Beispiel ĂŒber den Betriebsrat beteiligt.
    VergĂŒnstigungen fĂŒr Reisen, Versicherungen und mehr.Mitglieder einer Gewerkschaft genießen Rabatte und andere finanzielle Vorteile in vielen Bereichen.

    Nachteile von Gewerkschaften: Sie sind ĂŒberschaubar

    Die Aufgabe von Gewerkschaften ist die Durchsetzung der Arbeitnehmerinteressen durch die Aushandlung von Lohnerhöhungen, guten TarifvertrĂ€gen, besseren Arbeitsbedingungen und noch viel mehr. WĂ€hrend die Vorteile, Mitglied in einer Gewerkschaft zu sein, auf der Hand liegen, sind Nachteile fĂŒr Arbeitnehmer ohne weiteres nicht erkennbar: Denn der Mitgliedsbeitrag liegt bei zirka einem Prozent des Bruttoeinkommens. Diesen Betrag können viele Arbeitnehmer verschmerzen. 

    Vielerorts wird die Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft als Karrierekiller gesehen. Sicherlich muss sich die Frage nach dem Sinn einer Mitgliedschaft gestellt werden, wenn der Arbeitnehmer Teil der FĂŒhrungsspitze in einem Unternehmen ist oder eine andere fĂŒhrende Position ausĂŒbt. Die Unternehmensleitungen bauen schließlich auf die LoyalitĂ€t ihrer FĂŒhrungskrĂ€fte und sehen Streiks mittels Gewerkschaft eher als Vertrauensbruch. 

    Trotzdem: Verboten werden kann eine Mitgliedschaft nicht. Ein Nachteil kann jedoch sein, dass abgeschlossene VertrĂ€ge unter Beteiligung der Gewerkschaft fĂŒr alle Arbeitnehmer bindet sind. Das heißt: Auch Nicht-Mitglieder mĂŒssen die Ergebnisse von Tarifverhandlungen hinnehmen. In Bezug auf das Streikrecht könnte das ein Grund fĂŒr Spannungen zwischen den Mitarbeitern im Betrieb werden. Denn im Fall eines Streiks ziehen sich Nicht-Gewerkschafter hĂ€ufig den Zorn der Belegschaft im Betrieb zu, wenn sie als Streikbrecher trotzdem arbeiten.

    Fazit – VorzĂŒge und Schwachstelle

    Mitglied einer Gewerkschaft zu sein, hat fĂŒr BeschĂ€ftigte mehr Vor- als Nachteile. Die Arbeitnehmer profitieren auf vielfĂ€ltige Weise. Allerdings nur dann, wenn die Gewerkschaft durchsetzungsstark ist und ihre Forderungen vehement vertritt. 

    Autor: Redaktion Personalwissen

    HĂ€ufige Fragen zum Thema Vor- und Nachteile der Gewerkschaft 

    Zahlen Erwerbslose den gleichen Betrag wie berufstÀtige Gewerkschaftsmitglieder?

    Die meisten Gewerkschaften verlangen ein Prozent des monatlichen Bruttolohns als Mitgliedsbeitrag. FĂŒr Erwerbslose gibt es Sondertarife.

    Was bringt eine Gewerkschaft, wenn der Betrieb nicht tarifgebunden ist?

    Wenn eine Gewerkschaft viele Mitglieder zÀhlt, kann ein Tarifvertrag auch dann durchgesetzt werden, wenn ein Unternehmen nicht Mitglied im Arbeitgeberverband ist.

    Hat es auch Vorteile, als Zeitarbeiter Mitglied einer Gewerkschaft zu sein?

    Ja, denn auch hier gibt es etliche TarifvertrÀge, die zwischen ArbeitgeberverbÀnden und den Gewerkschaften verhandelt worden sind. In den VertrÀgen geht es unter anderem um Rahmenbedingungen, Eingruppierungen, Mindeststundenentgelte, Zulagen und Entgeltumwandlung.