• 0228 / 95 50 160
Marken der Personalwissen Familie

Private Smartphones im Betrieb: Wie Sie Verbote richtig durchsetzen

© Antonioguillem/stock.adobe.com
Smartphones im Betrieb, private Nutzung Handy Arbeitsplatz

Das Smartphone ist heutzutage kaum noch wegzudenken. Mittlerweile sind die mobilen Geräte unser täglicher Begleiter. Aber wie verhält es sich mit Smartphones im Betrieb? Sind sie erlaubt? Und welche Möglichkeiten haben Sie, die Nutzung in Ihrem Unternehmen zu unterbinden?

Das alles wird Ihnen in dem folgenden Artikel aufgezeigt.

Darf man Smartphones im Betrieb generell verbieten?

Der Umgang mit Smartphones im Betrieb sorgt immer wieder für Diskussionen. Aber aus gesetzlicher Sicht sind Smartphones am Arbeitsplatz nicht verboten. Sehen Sie als Arbeitgeber aber einen Anlass, Smartphones zu verbieten, müssen sich Ihre Mitarbeiter daran halten. Dennoch gibt es einige Einschränkungen für das Verbot.

  • Zum Beispiel dürfen Sie dieses Verbot nicht auf die Pausen ausdehnen.
  • Außerdem muss gewährleistet sein, dass Ihre Mitarbeiter im Notfall anders erreichbar sind. Hierfür reicht ein Festnetzanschluss der Firma vollkommen aus.
  • Ist ein Betriebsrat involviert, muss dieser bei dem Verbot von Smartphones am Arbeitsplatz zustimmen.

Wie kann man das Verbot seinen Mitarbeitern mitteilen?

Haben Sie sich für ein Verbot entschieden, besteht eine Mitteilungspflicht Ihrerseits. Die kann in unterschiedlichen Ausführungen passieren. Ein Aushang ist das Mindeste, was Sie tun müssen. Dieser Aushang muss für alle Mitarbeiter sichtbar sein. Sinnvoller aber ist eine schriftliche Mitteilung. Und zwar an jeden einzelnen Arbeitnehmer. Diese Mitteilung können Sie zum Beispiel zusammen mit der Gehaltsabrechnung herausgeben.

Tipp: Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, fordern Sie eine schriftliche Bestätigung aller Mitarbeiter an. Und zwar über den Erhalt der Mitteilung.

Welche Gründe gibt es, um Smartphones im Betrieb zu verbieten?

Einfach aus einer Laune heraus Smartphones zu verbieten sollte nicht geschehen. Menschen reagieren auf Verbote grundsätzlich mit Ablehnung. Wenn es dann aber zu dem Verbot kommt, ohne das Ihre Mitarbeiter die Hintergründe kennen, sorgt das in der Regel für ein schlechtes Betriebsklima.

Welche Begründungen ein Verbot rechtfertigen, sehen Sie im folgenden Abschnitt:

  • Es geht Arbeitszeit verloren, und zwar durch Ablenkung der Mitarbeiter.
  • Das Unfallrisiko ist deutlich erhöht.
  • Es besteht die Gefahr der Industriespionage.
  • Fotos werden in sozialen Netzwerken geteilt. Dies ist nicht immer gewünscht. Folglich führt das zu Konflikten unter den Mitarbeitern.
  • Andere fühlen sich durch die Nutzung von Smartphones im Betrieb gestört. Dies hat negative Auswirkungen, und zwar auf das Betriebsklima.

Wie setzen Sie das Verbot für Smartphones im Betrieb richtig durch?

Sicherlich ist es Ihnen möglich, das Verbot einfach auszusprechen. Denn daran halten müssen sich Ihre Mitarbeiter. Allerdings kann dies für ein schlechtes Betriebsklima sorgen. Es gibt andere Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern klarzumachen, warum Sie Smartphones im Betrieb verbieten. Gute Argumente oder das Aufstellen gemeinsamer Verhaltensregeln zum Beispiel.

Gute Argumente sind in jedem Gespräch hilfreich. So ist es auch, wenn es um Verbote geht. Im Folgenden sehen Sie vier Beispiele, wie Sie gut argumentieren:

  • Konzentration wird gesteigert: Ist Ihr Mitarbeiter durch sein Smartphone nicht ablenkt, sinkt die Unfallgefahr.
  • Aufmerksamkeit im Straßenverkehr: Beschäftigen Sie Fahrer in Ihrem Betrieb, sorgt das Verbot für mehr Aufmerksamkeit beim Fahren.
  • Guter Eindruck bei den Kunden: Ein Mitarbeiter, der auf sein Smartphone sieht und nicht auf den Kunden achtet, kommt nicht gut an. Dies kann ein schlechtes Bild auf Ihren Betrieb werfen und auch auf den Mitarbeiter selber. Denn schließlich wird dieser im Grunde genommen durch den Kunden bezahlt.
  • Reibungsloser Ablauf im Betrieb: Ihr Mitarbeiter ist nicht abgelenkt und stört seine Kollegen nicht. Somit ist der reibungslose Ablauf gewährleistet.

Wie kann man gemeinsame Verhaltensregeln aufbauen?

Bevor Sie Smartphones im Betrieb unwiderruflich verbieten, sollten Sie sich zuerst einige Fragen stellen:

  • Müssen alle Telefone unbedingt abgeschaltet sein?
  • Besteht die Möglichkeit für Firmen-Geräte? Zum Beispiel, wenn Ihr Mitarbeiter kurzfristig auswärts ist!
  • Worauf beruht Ihre Verärgerung über Smartphones im Betrieb? Vielleicht, weil nur ein Mitarbeiter zu viel an seinem Gerät ist?
  • Hat die Nutzung von mobilen Geräten generell bei allen Mitarbeitern stark zugenommen?
  • Haben Sie schon klare Vorgaben über die Nutzung aufgestellt?
  • Wie sind die Auswirkungen auf das Betriebsklima, wenn Sie ein generelles Nutzungsverbot aussprechen?

Stellen Sie Verhaltensregeln auf. Diese können vielseitig sein. Und die Entscheidung über die Regeln liegt hierbei in Ihrem ermessen. Haben Sie zum Beispiel Geräte, die empfindlich auf die Handystrahlung reagieren, so können Sie in dem Bereich die Nutzung des Smartphones verbieten. Allerdings in dem restlichen Bereich Ihres Betriebes erlaufen. Sofern andere nicht von der dauerhaften Nutzung gestört werden.

Wie Sie die Verhaltensregeln aufstellen, hängt von Ihnen, Ihren Mitarbeitern und den Gegebenheiten im Betrieb ab. Halten sich Ihre Mitarbeiter an diese Regeln, ist alles gut. Aber halten sie sich nicht daran, besteht nur noch die Möglichkeit, Smartphones im Betrieb generell zu verbieten.

Fazit zur privaten Nutzung des Smartphones

Kommunikation ist immer ein wichtiger Bestandteil. Ob im privaten oder beruflichen Alltag. Bevor Sie Entscheidungen treffen, sprechen Sie mit Ihrem Team. Finden Sie gemeinsam eine Lösung. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, wenn sich einige Mitarbeiter zum Beispiel nicht an die Regeln halten, sind klare Verbote unabdingbar.

Autor: Redaktion Personalwissen

Siegel

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
0228 / 95 50 160