• 0228 / 95 50 160
Marken der Personalwissen Familie

Fortbildung im Personalmanagement

© kasto / Fotolia
Fortbildung im Personalmanagement

Geprüfte/r Personalfachmann/-frau, Betriebswirt oder Aufbau-Studium: Es gibt zahlreiche Fortbildungen im Personalmanagement. Wer sich beruflich im Personalwesen weiterentwickeln und die Karriereleiter nach oben klettern will, hat verschiedene Optionen zur Auswahl. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Wege der beruflichen Weiterbildung im Bereich Personalentwicklung und HR Management zur Verfügung stehen.

Fortbildung im Personalmanagement: Welche Möglichkeiten gibt es?

Möchten Sie sich im Bereich Personalwesen weiterbilden, ist für Sie relevant, ob Sie bereits in der Personalabteilung tätig sind oder in der Zukunft Personalaufgaben in Ihrem Unternehmen übernehmen möchten. Dabei stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten offen, eine Personalmanagement-Weiterbildung anzugehen.

Alle haben dabei eines gemein: In den Weiterbildungsseminaren werden Kenntnisse der Personalführung, Personalplanung und Teile der Betriebswirtschaftslehre vermittelt. Diese Weiterbildungen lassen sich überblicksweise gliedern in:

  • Fachkaufmann/-frau
  • Betriebswirt/in
  • Zertifikatslehrgänge
  • Studium

Wie werde ich geprüfte/r Personalfachkaufmann/-frau?

Ein/e Fachkaufmann/-frau mit Schwerpunkt Personal übernimmt unterschiedliche Aufgaben im Personalmanagement und kann in vielen Tätigkeitsbereichen der Personalabteilung eingesetzt werden: Sowohl in der Personalentwicklung als auch im Recruiting und in der Personalverwaltung sind Kaufleute mit HR-Schwerpunkt gefragt. Es handelt sich bei der Weiterbildung um eine sogenannte „kaufmännische Aufstiegsfortbildung“.

Diese Fakten rund um die Fortbildung müssen Sie wissen:

  • Voraussetzungen: Um die Weiterbildung-Kurse beginnen und schließlich die Prüfung ablegen zu dürfen, sind ein Abschluss eoner Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich sowie zwei Jahre Berufserfahrung notwendig. Wer einen Beruf erlernt hat, der nicht im kaufmännischen Bereich angesiedelt werden kann, muss drei Jahre Berufspraxis nachweisen. Alternativ ist es auch möglich, ohne eine Berufsausbildung die Prüfung ablegen zu dürfen. Dafür sind jedoch fünf Jahre Berufserfahrung notwendig.
  • Prüfung: Es ist es keine Bedingung, an einem Lehrgang teilgenommen zu haben, um die Prüfung abzulegen. Daher ist es auch möglich, einen Fernlehrgang zu belegen. Dennoch ist es ratsam für den Abschluss Weiterbildungsseminare zu besuchen. Die Prüfung wird von der IHK durchgeführt, die nach erfolgreichem Bestehen eine entsprechende Bescheinigung ausstellt.
  • Dauer: Je nachdem, für welche Ausbildungsform Sie sich entscheiden – also in Teilzeit, Vollzeit oder Fernunterricht – ist die Dauer der Weiterbildung variabel. In der Regel müssen etwa 580 Unterrichtsstunden absolviert werden. Es gibt verschiedene Weiterbildungsakademien und Fernschulen, die diese Fortbildung im Personalmanagement anbieten.

Wie werde ich Betriebswirt/in mit Schwerpunkt Personalmanagement?

Auch Betriebswirte/innen sind im Personalbereich tätig. Im Unterschied zu einem/r Personalkaufmann/-frau haben Sie ein breiter aufgestelltes und tieferes betriebswirtschaftliches Wissen. Sie können somit auch Aufgaben im Management-Bereich übernehmen. Einen Überblick rund um diese Fortbildungen geben die folgenden Punkte:

  • Voraussetzungen: Eine Weiterbildung zum/r Betriebswirt/in wird von mehreren Institutionen angeboten. Sowohl die Industrie- und Handelskammer (IHK) als auch die Handwerkskammer (HWK) führen solche Weiterbildungen durch. Je nachdem variieren auch die Teilnahmevoraussetzungen: Diese reichen von einem Hauptschulabschuss bis zur Mittleren Reife. Auch Praxiserfahrung ist gefragt – dies hängt ebenfalls von den individuellen Fähigkeiten, dem Schulabschluss und dem Weiterbildungsträger ab. Es lohnt sich, ein Beratungsgespräch vor Ort durchzuführen, um individuelle Zugangsvoraussetzungen zu klären.
  • Prüfung: Auch die Prüfungsinhalte variieren, einen Rahmen stecken die Vorgaben der IHK.
  • Dauer: Da Betriebswirte/innen tief gehende Kompetenzen erlernen, ist die Weiterbildung in der Regel umfangreicher als beim Personalfachkaufmann/-frau. Je nachdem, ob der Lehrgang in Voll- oder Teilzeit absolviert wird, unterscheidet sich die Dauer.

Wie nehme ich an Zertifikatslehrgängen teil?

Es besteht auch die Möglichkeit, an themenspezifischen Lehrgängen mit dem Schwerpunkt Personalmanagement teilzunehmen.

Das sind wichtigen Fakten, die Sie dazu wissen müssen:

  • Weiterbildung: Weiterbildungsakademien bieten im Bereich Personal ein breites Angebot ganz unterschiedlicher Seminare an. Von „Beraterkompetenzen für Personaler“ bis hin zu „Arbeitsrecht kompakt“ ist alles dabei. Die Kosten variieren dabei je nach Art und Dauer des Seminars. Außerdem werden die Weiterbildungsseminare an verschiedenen Standorten abgehalten: Meistens in den Konferenzräumen von Hotels in großen Städten. Am Ende des Seminars erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.
  • Fernlehrgänge: Wenn Sie örtlich gebunden sind, aber trotzdem gerne einen Lehrgang abschließen möchten, gibt es auch hier die passende Lösung. Denn: Zu Zeiten der digitalen Welt bestehen mit Plattformen wie E-Learning oder Moodle vielfältige Möglichkeiten, sich weiterzubilden. Für Personaler bieten verschiedene Akademien einen Fernlehrgang an, die eine breite Themenvielfalt abdecken. Auch hier sind die Kosten je nach Art und Dauer des Kurses unterschiedlich. Nach erfolgreicher Teilnahme und Abschlussprüfung bekommen Sie ebenfalls ein Zertifikat.
  • Firmenseminare: Viele Firmen bieten ihren Mitarbeitern unterschiedliche Möglichkeiten der Inhouse-Weiterbildung. Es ist für die Unternehmen von großer Relevanz, dass ihre Mitarbeiter fachlich immer auf dem neuesten Stand bleiben. Für viele Menschen ist dies auch ein ausschlaggebender Grund, sich bei einem Unternehmen zu bewerben.

Studium im Bereich HR und Personalbereich: Das müssen Sie wissen

Es gibt viele Fachhochschulen oder Fernhochschulen, die ein breites Angebot an Studiengängen von Gesundheitsmanagement bis zum Personalmanagement anbieten. Ein solches Studium bietet viel Potenzial, bei der Karriere einen Schritt weiterzukommen: Vor allem dann, wenn es berufsbegleitend ausgerichtet ist.

Theorie und Praxis kann durch ein berufsbegleitendes Studium ausgeübt werden. Im Bereich des Personalmanagements gibt es die Abschlussziele Bachelor (Grundstudium) oder Master (weiterführendes Studium), die entweder im Fern- oder Präsenzstudium absolviert werden können.

Das sollten Sie bei Ihrer Entscheidung beachten:

  • Fernstudium: Das Studium an einer Fernhochschule ist für alle eine Option, die örtlich gebunden sind und nicht in einer größeren Stadt wohnen. Der Vorteil dabei ist, dass Sie neben Ihrer Arbeit komplett flexibel sind und kaum Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen. Zudem gibt es oftmals auch einen Präsenzstandort, an dem die Fernuniversität in Ihrer Nähe vertreten ist und an dem Sie Prüfungen ablegen können. Der Nachteil ist dabei jedoch, dass Sie sich selbst motivieren müssen und auch Hochschuleinrichtungen wie Bibliotheken oder Rechenzentren für Sie nicht vor Ort zur Verfügung stehen.
  • Präsenzstudium: Wenn Sie sich lieber mit einem Wochenend- oder Abendstudium weiterbilden möchten, ist ein berufsbegleitendes Präsenzstudium eine gute Möglichkeit. An verschiedenen Standorten, die sich meistens in mittelgroßen oder auch größeren Städten befinden, gibt es eine Vielzahl an Studiengängen im Bereich des Personalmanagements. Der Vorteil dabei ist, dass Sie auch die soziale Komponente eines Studiums haben, da Sie gemeinsam mit Ihren Kommilitonen studieren und Hochschuleinrichtungen nutzen können. Der Nachteil ist, dass Sie örtlich gebunden sind.

Ob Fernstudium, Betriebswirt oder Fachwirt – viele Wege führen zu einem persönlichen Ziel. Eine Hauptkomponente, die zur erfolgreichen Weiterbildung beiträgt, ist die Freude an der Sache – ein wesentlicher Motivationsfaktor.

Autor: Redaktion Personalwissen

Siegel

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
0228 / 95 50 160