• 0228 / 95 50 160
Marken der Personalwissen Familie

Der Weg zu einer flacheren Hierarchie – Vorteile einer modernen Unternehmensstruktur

© SG-design/Fotolia
Hierarchie

Unser Arbeitsumfeld wandelt sich rapide und Einigen gehen diese Veränderungen schlichtweg zu schnell. Viele Jüngere wiederum, fühlen sich in den archaischen Arbeitsstrukturen des 20. Jahrhunderts nicht wohl und werden von ihnen abgeschreckt. Klassische hierarchische Strukturen gehören in vielen Unternehmen mehr und mehr zu einem Relikt der Vergangenheit. Wie stark ein Unternehmen von diesem Wandel betroffen ist, hängt meist von dessen Größe und vor allem von dessen Branche ab. Führende Firmen wie Google machen es vor. Eine flache Hierarchie und eine individuelle Zeiteinteilung stehen bei ihnen an der Tagesordnung. Eine erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit und eine daraus resultierende Produktivitätssteigerung sind das Ergebnis.

    Die Unternehmenswelt im Wandel

    Warum stellen wir allerdings diesen Wandel fest? Was sind die Gründe für dieses Schrittweise Umdenken in deutschen und internationalen Firmen? Ist es überhaupt noch angebracht, einen Untergesetzten darum zu bitten, mir als Chef eine Kanne Kaffee zu kochen?

    Dieser Artikel wird ihnen dabei helfen, die Hintergründe aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen besser zu verstehen und den Umgang mit ihnen dadurch zu verbessern. So wird deutlich, wie Sie Ihr Arbeitsumfeld im Hinblick auf Hierarchien anpassen können, um für eine aktive Verbesserung der Arbeitsverhältnisse Ihrer Mitarbeiter zu sorgen und damit ihre eigene Arbeit effizienter gestalten. Weitere wertvolle Hinweise für die Verbesserung Ihres Arbeitsklimas finden Sie im Artikel Betriebsklima: 4 Dinge, die Sie über eine gute Arbeitsatmosphäre wissen müssen.

    Individualität statt Autorität

    Vor gar nicht allzu langer Zeit siezte man in Deutschland noch seine eigenen Großeltern. Manche werden sich noch an derartige die Erzählungen erinnern. Ein scheinbar unbewegliches autoritäres System regulierte das gesellschaftliche Gefüge. Strenge Hierarchien prägten neben dem Militär auch Familien, Schulen und die allgemeine Unternehmenskultur. Von der Kindheit an erlernte man autoritäre Strukturen. Fehlverhalten wurde häufig durch Gewalt sanktioniert, in der Schule und Zuhause. Erst gegen Ende der 1960er Jahre begann eine Jugendkultur diese veralteten Prinzipien in Frage zu stellen und Schrittweise abzubauen. Die Nachwirkungen dieses Paradigmenwechsels prägen bis heute den allgemeinen Diskurs. Besonders in der Arbeitswelt ist der Wandel immer noch gut zu beobachten.

    Kreativität als Wirtschaftsmotor

    Berufe die einen großen physischen Einsatz verlangen sind über die Jahre in Deutschland immer seltener geworden. Sie wurden häufig automatisiert oder ausgelagert. Immer größere Teile unserer Wirtschaft werden maßgeblich von der Kreativwirtschaft getragen und genau dieser Teil der Wirtschaft funktioniert in der Regel nicht reibungslos in Verbindung mit veralteten autoritären Strukturen. Zu einem wichtigen Kapital ist dafür der Ideenreichtum geworden. Dieser wird jedoch durch die Anwendung von autoritären Strukturen restringiert. Doch nicht nur klassische Kreativbranchen können von einem flachen hierarchischen Gefüge profitieren. Jedes Unternehmen, das auf lange Sicht nicht von der Konkurrenz abgehängt werden will, muss Innovationen hervorbringen.

    Auswirkungen einer flachen Hierarchie

    Eine hierarchisch flache Arbeitsordnung führt zu neuen Ideen. Wieso ist das so? Gerade Neuankömmlinge sehen die Arbeitsprozesse in einem anderen Licht. Sie erkennen häufiger, wo die Probleme liegen und bringen oft wertvolles Know-how von vorherigen Arbeitgebern mit sich. Deswegen sind es meist diese Neuankömmlinge, die sich aufgrund ihrer „niedrigen“ Position nicht trauen, aktiv Verbesserungsvorschläge einzubringen.

    Der Geist eines Unternehmens mit einer flachen und nachvollziehbaren Hierarchie ist ein anderer und kann mithilfe der richtigen Mitarbeiter viele neue Potentiale entwickeln. Für eine effektive Einarbeitung Ihrer Mitarbeiter finden Sie hilfreiche Tipps in unserem Artikel: So gelingt die Einarbeitung neuer Mitarbeiter.

    Die flache Hierarchie wirkt sich auch auf die Einstellung der Mitarbeiter aus. Sie führen nicht nur Befehle aus, sondern erfahren durch das Einbringen und Durchsetzen Ihrer eigenen Ideen Wertschätzung und ein anderes Verantwortungsbewusstsein. So werden Mitarbeiter zu kritischen Mitdenkern, die maßgeblichen Einfluss auf eine nachhaltige und innovative Ausrichtung des Unternehmens haben können.

    Wenn sich ein Unternehmen vorgenommen hat, weniger strenge Hierarchien zu etablieren, bedeutet dies nicht, dass es gar keine Hierarchien mehr gibt. Darüber hinaus kann man diese Strukturen nicht von einem auf den anderen Tag abgeschaffen. Manchmal können auch gerade undefinierte hierarchische Ordnungen zu einem Konfliktherd in der Belegschaft führen. Das folgende Szenario zeigt auf, zu welcher Art von Konflikten es kommen kann und wie Sie diese lösen können.

    Fachliche und menschliche Begegnung auf Augenhöhe

    Wie reagiert man, wenn es so scheint, als würde der Vorgesetzte die hierarchische Ordnung ausnutzen? Wie kann man beispielsweise eine Bitte des Chefs verneinen, ohne sich direkt vor negativen Folgen fürchten zu müssen? Das folgende Beispiel gibt Aufschluss darüber, dass eine autoritäre Hierarchie nicht nur von oben, sondern auch von Mitarbeitern selbst aufgelockert werden kann.

    Bedienen wir an dieser Stelle das Klischee:

    Der Chef bittet einen Angestellten regelmäßig, ihm eine neue Tasse Kaffee zu bringen.

    Wichtig ist, dass man nicht emotional aufgeladen, sondern vollkommen sachlich antwortet. Auch wenn einem eine solche Bitte, gerade bei einem hohen Stressfaktor, zu Kopf steigt.

    Man sollte beachten, dass die Intention des Chefs nicht zwingend eine Geringschätzung der Stellung des Mitarbeiters bedeutet. Eventuell ist es auf Unbedachtheit oder mangelnde Empathie zurückzuführen.

    Leider befinden sich immer noch gerade Frauen häufig in dieser Situation. Sie unterschätzen häufiger Ihre eigenen Fähigkeiten als männliche Kollegen und sind auf einer emotionalen Ebene empfänglicher für diese Art von Anfragen. Einen interessanten Einblick in diese Thematik bietet ein Interview der Zeit Online mit Sabine Hockling. Was tut man also, wenn die hierarchisch übergestellte Person um einen Gefallen bittet, bei dessen Ausübung man sich nicht wohl fühlt?

    Eine beispielhafte Antwort auf diese Bitte wäre der offene und ehrliche Hinweis, dass diese Aufgabe eigentlich nicht mit Ihrer Berufsbeschreibung übereinstimmt. Die Körpersprache ist hierbei zu beachten. Man sollte mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen und eine klare Antwort geben. Es ist wichtig bei dieser Aussage selbstbewusst und dennoch freundlich zu wirken. Auf diese Weise können beide Seiten von einem Gesichtsverlust bewahrt bleiben.

    Tipp: Wenn Sie negative Folgen befürchten und sich deshalb nicht trauen das Thema anzusprechen, kommunizieren Sie dies im Vorhinein mit Ihren Kollegen. Unter Umständen können Ihnen diese den Rücken stärken oder Ratschläge geben.

     

    Fazit

    Die Abflachung der Hierarchie bedeutet einen Schritt in die Zukunft. Wenn Sie Ihr Unternehmen in diesem Thema einen Schritt weiterbringen möchten gibt es viele Punkte, die dafürsprechen. Es ist nicht nötig, dass dieser Wandel von einem Tag auf den anderen geschieht oder durch einen groben Eingriff in die Unternehmensstruktur. Als Chef setzen Sie ein Zeichen, indem Sie beginnen, bestimmte Dinge selbst zu tun, die vorher andere für Sie erledigt haben. Hiermit gewinnen Sie nicht nur Sympathiepunkte bei den jüngeren Mitarbeitern. Des Weiteren muss eine strenge hierarchische Ordnung nicht unbedingt von „oben“ aufgelockert werden. Dies kann auch aus der „Mitte“ oder von „Unten“ geschehen. Letzteres ist jedoch schwieriger und erfordert mehr Überwindung. Hier kann eine ausführliche und direkte Kommunikation mit den Mitarbeitern helfen. Eine strenge hierarchische Gliederung Ihres Unternehmens kann auch zu einer Verringerung der Attraktivität Ihres Unternehmens führen. Sie können Anmerken, dass eine moderne Unternehmensstruktur ein ausschlaggebender Faktor für die Personalakquisition ist.

    Autor: Redaktion Personalwissen

    Siegel

    Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
    0228 / 95 50 160