• 0228 / 95 50 160
Marken der Personalwissen Familie

Empowerment in der Personalführung – Wege zur Mitarbeitermobilisation

© Laszlo Lorik/Fotolia
empowerment

Arbeitgeber stehen vor der verantwortungsvollen Aufgabe, zu motivieren und ihre Mitarbeiter zu mobilisieren. Die Grundregel in der motivierenden Personalführung und starken Mitarbeiterbindung basiert auf dem Selbstvertrauen, der Stärke und der Selbstbefähigung im Management. Diese Fähigkeiten lassen sich im Begriff Empowerment zusammenfassen. Mobilisierung funktioniert nur, wenn sie von Authentizität begleitet ist. Authentisch ist nur, wer von seinen Leistungen, seiner Befähigung und seinen Kompetenzen in der Selbstverfügung überzeugt ist.

In diesem Beitrag erfahren Sie, was Empowerment ist und welche Vorteile Sie durch Empowerment, Ihre Selbstbefähigung und Stärkung der Eigenmacht in der Führung und Mitarbeiterbindung erhalten.

    Was ist Empowerment?

    Der Begriff Empowerment steht für die Zielerreichung durch Stärke. Die Selbstbefähigung, Selbstverfügung und Selbstermächtigung sind Grundsäulen in der Selbststärkung und dem Ausbau der Fähigkeit, sich selbst zu vertrauen und mit diesem Vertrauen und Selbstbewusstsein in der Führung zu wachsen.

    Es ist erwiesen, dass ein starker und selbstbewusster Manager ein stabiles Fundament in der Mitarbeiterbindung schafft und in der Lage ist, aus der eigenen Stärke heraus zu motivieren und mit gutem Beispiel voranzugehen. Diesen Aspekt greift Empowerment auf und bildet eine Maßnahme, die sich in der Personalführung und in der Mitarbeiterbindung gezielt anwenden lässt.

    Selbstbefähigung und Selbststärkung – die Basics in der Führung von Unternehmen

    Erfolgreiche Menschen üben eine Tätigkeit aus, die sie gerne machen. Wenn die Arbeit „Spaß“ macht, ist davon auszugehen, dass die tägliche Tätigkeit zu den Fähigkeiten und Stärken des Ausführenden gehört. Sicherlich ist auch in der Führung eines Unternehmens nicht jeder Tag gleich spannend und nicht jede Aufgabe gleich beliebt.

    Beim Empowerment geht es nun gezielt darum, die im Inneren vorhandenen Stärken auszubauen, die Selbstbefähigung und Eigenmacht zu stärken und daraus Vorteile zu ziehen, die in der Personalführung zum Einsatz kommen.

    Tipp: Empowerment erfordert von Ihnen viel Mut in der Führung. Ehe Sie Ihren Mitarbeitern aus Vertrauen Aufgaben verteilen und übertragen können, motivieren Sie sich selbst und definieren Ihre Stärken konkret.

     

    Warum Empowerment Vorteile in der Mitarbeiterbindung schafft

    In Unternehmen, in denen Mitarbeiter mit der Führungsebene im Gespräch sind und sich geschätzt fühlen, lässt der Erfolg nicht lange auf sich warten. Eine starke Mitarbeiterbindung basiert zum einen auf Vertrauen, zum anderen auf dem Fokus, den Einzelnen anhand seiner Ressourcen und präferierten Fähigkeiten zu motivieren.

    Jeder Mensch ist ein Original, einzigartig in seinen Fähigkeiten und im Mut, sich Aufgaben zuzutrauen und Verantwortung zu übernehmen. Setzen Unternehmer Empowerment in der Mitarbeiterführung ein, fördert allein der Glaube an die Mitarbeiter und ihre einzelnen Stärken das Vertrauen.

    Hinweis: Trauen Sie sich etwas zu. Haben den Mut, neue Wege zu gehen und in der Führung vom konventionellen Pfad abzuweichen. Empowerment ist gleichermaßen ein Vorteil für Sie, da Sie sich intensiver mit der Führung und Ihrer emotionalen Intelligenz beschäftigen, wie auch für Ihre Mitarbeiter, die sich durch die Individualisierung des Einzelnen geachtet und wertgeschätzt fühlen.

     

    Stärken führen ans Ziel, Schwächen blockieren

    Es ist ein unausweichlicher Fakt: Um ein Ziel zu erreichen, müssen die Stärken gefördert und die Schwächen erkannt werden. Jeder Mensch hat Schwächen, die sich seit dem Kindesalter im Unterbewusstsein befinden und die zu einem Manifest im Geist geworden sind.

    Im Rahmen des Empowerments geht es darum, sich nicht auf die Beseitigung der Schwächen, sondern auf das ausbauen der Stärken zu konzentrieren. Wer seine Stärken kennt, die Selbstbefähigung und das Selbstmanagement ausbaut, kann Schwächen automatisch überwinden und Fehler vermeiden.

    Tipp: Ihre Leistungsfähigkeit und Ihre Stärken in der Führung verbessern Sie nicht, in dem Sie ausschließlich an Ihren Schwächen arbeiten. Konzentrieren Sie sich viel mehr auf die Stärken und Ihre Selbstbestimmung. Leben Sie Ihre Stärken bewusst und Sie werden ganz automatisch konstruktiver mit den Schwächen umgehen.

     

    Empowerment – eine Strategie durch Selbstbefähigung entwickeln

    Jeder Mensch stellt sich mehrmals im Leben die Frage, worin er stark und worin er schwach ist. Empowerment dient der Förderung der eigenen Stärken und der Fähigkeit, die eigene Macht zu leben.

    Um die Selbstbefähigung zu verbessern und das Maximum der eigenen Stärken zu erkennen, ist die Strategieentwicklung durch eine Checkliste mit der Beschreibung eigener Stärken, Fähigkeiten und Talente wichtig. Auch die bisher größten Erfolge – am besten inklusive der Basis sind hilfreich, um durch Empowerment zu motivieren und die Vorteile der eigenen Erkenntnis im Unternehmen einzusetzen.

    Tipp: Die Checkliste dient der Überprüfung von Beständigkeit und Verhaltensweisen, die Produktivität fördern. Bewusst konzentrieren Sie sich mit dem Ziel der erfolgreichen Führung – in Ihrem eigenen Leben und in der Firma – auf die Stärken und nicht auf die Dinge, die Sie als „verbesserungswürdig“ erachten. Es ist der normale Lauf der Dinge, dass die Konzentration auf Stärken automatisch zu einer Reduzierung der Schwächen führt

     

    Standardmethoden schränken im Erfolg ein

    In vielen Unternehmen werden zum Beispiel

    • Weiterbildungen,
    • Förderungen
    • und Neuerungen

    nicht individuell, sondern für alle Mitarbeiter gleichermaßen angeboten. Doch die Gleichheit und der Fokus auf den Standard ist kontraproduktiv und hemmt eher die einzelne Person als einen Mehrwert zu schaffen. Beim Empowerment geht es darum, Ihre eigene Selbstbefähigung zu steigern und das gleiche Prinzip bei den Mitarbeitern anzuwenden. Das bedeutet, dass Individualität die Basis ist und der Mitarbeiter in seinen Stärken unterstützt und nicht in seinen Schwachpunkten herausgefordert wird.

    Tipp: Um diesen Weg zu gehen, sollten Sie Ihre Mitarbeiter kennen. Je häufiger Sie als Führung eines Unternehmens in die Kommunikation gehen und gezielte Mitarbeitergespräche führen, desto besser können Sie Empowerment anwenden und jeden Einzelnen dazu motivieren, seine Selbstbefähigung zu steigern und Verantwortung in den Bereichen zu tragen, in denen er stark und von sich überzeugt ist.

     

    Warum die Mitarbeiterauswahl überwiegend auf Stärken beruht

    In der Mitarbeiterbindung, aber auch in der Personalbeschaffung ist Empowerment eine Entscheidung für großen Erfolg. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nach deren Stärken auswählen, handeln nachhaltig und und profitieren vom Erfolg. Auch hier gilt wieder die Grundlage:

    • die eigene Selbstbefähigung,
    • das Selbstvertrauen als Basis des Vertrauens in Andere
    • sowie eine starke Selbstbestimmung

    Diese sind notwendig, um Mitarbeiter gezielt auszuwählen und die Mitarbeiterbindung zu stärken.

    Hinweis: In diesem Punkt können Sie die aus Ihren Kindertagen bekannte These „Gleich und gleich gesellt sich gern“ anwenden. Starke Unternehmer ziehen starkes Personal an, schwache Unternehmer erreichen das Gegenteil.

     

    Motivierte Mitarbeiter schätzen ein Unternehmen und seine Führung

    Sie haben es geschafft. Sie sind erfolgreich. Ihre Mitarbeiter sehen es und möchten davon profitieren. Jetzt ist der beste Zeitpunkt, um Empowerment anzuwenden und die Vorteile der Strategie auf die Mitarbeiterbindung zu übertragen. In dem Sie Menschen auf ihre Stärken ansprechen und durch eine Übertragung neuer Aufgaben zeigen, dass Sie auf Ihren Mitarbeiter – und auf dessen Selbstbefähigung und Stärke vertrauen, schaffen Sie eine starke Mitarbeitermotivation. Sie werden sehen, dass sich Empowerment für Ihre Zielerreichung auszahlt.

    Autor: Redaktion Personalwissen

    Siegel

    Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an.
    0228 / 95 50 160